Unsere Akti­vi­tä­ten zu Ziel 16: Für Frie­den in Europa und der Welt

Alle Men­schen sol­len sich auf die Garan­tie der Men­schen­rechte ver­las­sen. Für die Durch­set­zung der Rechte brau­chen wir funk­tio­nie­rende Staa­ten. Lei­der sind es aber oft auch Staa­ten, die Men­schen­rechte ver­let­zen. Durch inter­na­tio­nale Koope­ra­tion sol­len Gewalt, Ter­ror und Kri­mi­na­li­tät bekämpft werden.

Ohne Zusam­men­ar­beit zwi­schen den Staa­ten kann auch kein Frie­den gelin­gen. Als Euro­pa­schule in Nie­der­sach­sen leben wir den Gedan­ken eines fried­li­chen Zusam­men­le­bens in einem geein­ten Europa. Wir ler­nen die Funk­ti­ons­weise und Wich­tig­keit grund­le­gen­der staat­li­cher Insti­tu­tio­nen ken­nen, füh­ren Schü­ler­wah­len durch, koope­rie­ren in Eras­mus-Pro­jek­ten mit Men­schen ande­rer euro­päi­scher Län­der, besu­chen Gedenk­stät­ten oder Gedenk­ver­an­stal­tun­gen, Par­la­mente und Museen und betei­li­gen uns am Brief­ma­ra­thon von Amnesty Inter­na­tio­nal (Ver­fas­sen von Brie­fen für die Frei­heit und für die Ein­hal­tung der Menschenrechte).

Unser Europa soll demo­kra­tisch und soli­da­risch sein, die Men­schen­rechte ach­ten und Natur und Klima schützen.

Vor­stel­lung von Menschenrechtler*innen im Unterricht