iPad-Klassen an der Leonore-Goldschmidt-Schule

Mit dem Beginn des Schuljahres 2015/2016 wurden iPad Klassen an der Leonore-Goldschmidt-Schule eingeführt. Wir haben mit zwei Klassen begonnen. Im 5. Jahrgang, der in das Schuljahr 2020/21 startet, werden alle Klassen als iPad-Klassen angeboten.

Grundlagen

Digitale Medien wie PC, Smartphone und Tablet sind aus dem Alltag unserer Schülerinnen und Schüler nicht mehr wegzudenken. Auch im späteren Berufsleben sind diese inzwischen zu wichtigen Arbeitswerkzeugen geworden. Besonders in der aktuellen Situation wird die Bedeutung digitaler
Anbindung sichtbar.
Durch die Nutzung von Tablets im Unterricht ergibt sich eine ganz neue Vielfalt an multimedialem, individualisiertem und interaktivem Lernen und die Möglichkeit, von Anfang an den verantwortungsbewussten Umgang mit dieser neuen Technik zu vermitteln.
Die Leonore-Goldschmidt-Schule arbeitet künftig verbindlich in allen neuen Klassen mit iPads. Die Arbeit mit iPads ist dabei ausdrücklich kein Ersatz für Papier, Stifte und Bücher, sondern eine Ergänzung! Es wird weiterhin auch mit der Hand geschrieben und gezeichnet und mit Büchern gearbeitet. Das Lernen mit allen Sinnen bleibt weiter didaktisch-methodischer Grundsatz.

Die Geräte

Das von uns gewählte Konzept sieht vor, dass alle Kinder in der iPad-Klasse ab dem 6. Schuljahr mit einem eigenen Tablet arbeiten. Nur durch die Arbeit mit eigenen Geräten können wir die
Möglichkeiten der Technik komplett ausschöpfen.

Das iPad muss von den Eltern angeschafft und finanziert werden (siehe unten). Die Abwicklung erfolgt über unseren schulischen Partner. Alle Schüler benutzen gleiche Geräte, die sich höchstens
in der Farbe und dem Speicherplatz unterscheiden. Eigene private Geräte können leider nicht genutzt werden. Anschaffung, Versicherung sowie Einrichtung müssen über die Schule erfolgen.
Die Bestellung erfolgt in der Regel im Frühjahr und die Auslieferung kurz vor Ende des 5. Schuljahres. Die Auslieferung, die Einrichtung und eine Einführung erfolgen gemeinsam in der
Schule. So haben die Kinder die Möglichkeit, sich bis zum Beginn des 6. Schuljahres mit dem Gerät vertraut zu machen.

Die Geräte sind Eigentum des Kindes, beziehungsweise der Eltern, und sollen ausdrücklich auch mit nach Hause genommen und im Rahmen der weiter unten genannten Regeln privat genutzt werden. Die schulischen Belange haben immer Vorrang und es muss entsprechend ausreichend Speicherplatz für diese auf dem Gerät vorhanden sein. Die App Bereitstellung/Installation für die
schulischen Apps erfolgt zentral in der Schule. In der Schule haben wir verschiedene Möglichkeiten, auf die Geräte Einfluss zu nehmen bzw. diese zu überwachen. Dies funktioniert ausschließlich in der Schule. Alle Aktivitäten außerhalb des schulischen WLANs bzw. außerhalb der Bluetooth-Reichweite des Lehrergerätes bleiben immer privat.

Damit die Kinder mit den Geräten arbeiten können, dürfen bestimmte Zugriffsrechte für die Kinder nicht gesperrt sein. Die Kinder sind selbst für ihre Geräte verantwortlich und müssen auf diese aufpassen!

Kostengestaltung

Die von den Eltern dafür zu tragenden Kosten belaufen sich auf maximal 24,- € pro Monat (in der Regel deutlich weniger) über drei Jahre, beginnend ab dem Kaufdatum. Darin inbegriffen sind:

  • iPad mit extrem robuster Schutzhülle, die auch mal einen Sturz vom Tisch abhält.
  • Eine Versicherung für drei Jahre
  • Der Apple Pencil
  • Die Geräteverwaltung über einen JAMF Server mit jährlichen Kosten von ca. 10€.

Der Betrag wird zu Beginn des Schuljahres mit den Kosten für Kopien etc. entrichtet. Direktkäufe sind natürlich auch möglich. Die genauen Kosten können erst kurz vor der Einführung
der Geräte bekanntgegeben werden, da Apple regelmäßig neue Geräte auf den Markt bringt. Wir nutzen hauptsächlich kostenfreie Apps sowie Apps, die bereits bei der Auslieferung auf dem
iPad installiert sind. Bereits vorhandene Apps sind zum Beispiel Pages, Numbers, Keynote, Kamera, iMovie, Garage Band, Apple Maps, Notizen. Kostenfrei sind u.a. iServ, Dict.cc, SimpleMind+,
Schlaukopf, Google Maps. Kostenpflichtige Apps, wie z.B. Notability, werden den Schülerinnen und Schülern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Sie gehen mit dem Ende der Schulzeit an die Leonore-Goldschmidt-Schule zurück. Einzig die Diercke Atlas App muss jedes Jahr neu angeschafft werden (3,99€ pro Jahr).

Förderung

Im Moment gibt es von städtischer Seite keine allgemeingültige Regelung zur Förderung von Kindern mit Bildungs- und Teilhabe-Berechtigung. Sobald sich daran etwas ändert, werden wir Sie
darüber informieren. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir keine schulinterne Förderung anbieten. Es besteht allerdings die Möglichkeit eines Darlehens vom Jobcenter. Sobald das Land Niedersachsen Unterstützungsmöglichkeiten anbietet, werden wir Sie darüber informieren.
Die aktuelle Situation hat verdeutlicht, wie wichtig eine digitale Anbindung aller Schülerinnen und Schüler ist. Insofern hoffen wir, dass es bis zum Frühjahr 2021 bereits Neuerungen gibt.
Bei unserem neuen Anbieter „Mobiles Lernen“ kann jede/r ohne Schufa Prüfung finanzieren. Regeln für die Nutzung von iPads an der Leonore-Goldschmidt-Schule.

Regeln

Um für Ihr Kind eine reibungslose Nutzung des iPads im Unterricht zu gewährleisten, gelten folgende Regeln:

  • Die Geräte müssen stets mit voll aufgeladenem Akku in die Schule mitgebracht werden.
  • Das iPad entbindet nicht von der Pflicht, alle anderen Schulbücher, Arbeitshefte und Schreibutensilien mitzubringen.
  • Das iPad darf zu Unterrichtszwecken ausschließlich nach Absprache mit der Lehrkraft verwendet werden. Diese entscheidet, ob, wann und wie das iPad genutzt wird.
  • Für die Benutzung der Geräte in der Schule außerhalb des Unterrichts gelten die gleichen Regeln wie für die Nutzung von Handys.
  • Während des Schulbetriebs trägt jeder die Verantwortung für sein Gerät und passt selbstständig darauf auf. Am Ende des Tages nehmen alle Schülerinnen und Schüler ihr iPad mit nach Hause.
  • Private Fotos, Filme, Musik und andere Medieninhalte dürfen nicht auf dem Gerät gespeichert werden, wenn diese rassistischen, pornographischen, gewaltverherrlichenden oder ehrverletzenden Inhalt haben.
  • Es muss sichergestellt sein, dass jederzeit genügend freier Speicherplatz für die schulische Arbeit auf dem Gerät verfügbar ist.
  • Fotos, Filme und Audiomitschnitte dürfen auf dem Schulgelände nur mit Erlaubnis einer Lehrkraft und zu schulischen Zwecken aufgenommen werden.
  • Aufnahmen (Foto, Video, Ton) von anderen Personen, ohne deren ausdrückliche Zustimmung, sind untersagt.
  • Das Tauschen von privaten Dateien (Fotos, Musik, Videos, Spiele etc.) ist in der Schule untersagt.
  • Die Benutzung von Internetseiten, die nicht unterrichtsrelevant sind, ist untersagt.
  • Jegliche Form von respektlosem und verletzendem Umgang – auch außerhalb der Schulzeit– ist verboten und führt zu Ordnungsmaßnahmen.
  • Updates müssen regelmäßig zuhause installiert werden.
  • Helfen Sie bitte Ihrem Kind bei der Umsetzung dieser Regeln.

L. Lehnert, Mai 2020
iPad Koordinatorin, Leonore-Goldschmidt-Schule


Um die Rahmenbedingungen darzustellen, haben wir im Folgenden ein paar Antworten auf häufig gestellte Fragen für Sie zusammengestellt:

  • 1. Tablet-Klasse
ALLE FRAGEN ÖFFNEN ˅ | ALLE FRAGEN SCHLIESSEN ˄
  • 1. Warum eine verbindliche Anmeldung?
     

    Das von uns gewählte Konzept sieht vor, dass alle Kinder in der iPad-Klasse ab dem 6. Schuljahr mit einem eigenen Gerät arbeiten. Dieses muss von den Eltern angeschafft und finanziert werden. Nur wenn alle Eltern der Klasse diesem Konzept zustimmen, kann auf die vorgesehene Weise mit dem iPad gelernt werden. 

  • 2. Welches Gerät soll angeschafft werden?
     

    Die Projektgruppe hat sich nach intensiver Recherche und viel Erfahrungsaustausch mit bereits bestehenden Tablet-Klassen in der Region und bundesweit dafür entschlossen, mit iPads zu arbeiten. Ein Hauptgrund dafür ist, dass es für das iPad bereits vielfältige und erprobte (!) Apps und Anwendungen gibt, die unterrichtlich sinnvoll eingesetzt werden können.

    Es gibt für viele Anwendungsbereiche bereits didaktische Konzepte. Außerdem bietet die in sich geschlossene Betriebssystem-Umgebung viele einfache Absicherungsmöglichkeiten und eine einfache, intuitive Bedienung, sodass mehr Lernzeit mit den Lerninhalten verbracht werden kann und nicht mit der Bedienung, Wartung und Absicherung des Geräts vergeudet wird.

  • 3. Wie lange wird das iPad benutzt?
     

    Die iPad-Klasse schafft das iPad zum Ende des 5.Schuljahrs an. Es wird für die gesamte Dauer der Sekundarstufe I, also bis mind. Ende 9. Klasse und höchstens Ende 10. Klasse genutzt.

  • 4. Welche Kosten entstehen?
     

    Die von den Eltern dafür zu tragenden Kosten belaufen sich auf maximal 24,- € pro Monat (in der Regel deutlich weniger) über drei Jahre, beginnend ab dem Kaufdatum. Darin inbegriffen sind:

    • iPad mit extrem robuster Schutzhülle, die auch mal einen Sturz vom Tisch abhält.
    • Eine Versicherung für drei Jahre
    • Der Apple Pencil
    • Die Geräteverwaltung über einen JAMF Server mit jährlichen Kosten von ca. 10€.

    Der Betrag wird zu Beginn des Schuljahres mit den Kosten für Kopien etc. entrichtet. Direktkäufe sind natürlich auch möglich. Die genauen Kosten können erst kurz vor der Einführung der Geräte bekanntgegeben werden, da Apple regelmäßig neue Geräte auf den Markt bringt.
    Wir nutzen hauptsächlich kostenfreie Apps sowie Apps, die bereits bei der Auslieferung auf dem iPad installiert sind. Bereits vorhandene Apps sind zum Beispiel Pages, Numbers, Keynote, Kamera, iMovie, Garage Band, Apple Maps, Notizen. Kostenfrei sind u.a. iServ, Dict.cc, SimpleMind+, Schlaukopf, Google Maps.
    Kostenpflichtige Apps, wie z.B. Notability, werden den Schülerinnen und Schülern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Sie gehen mit dem Ende der Schulzeit an die Leonore-Goldschmidt-Schule zurück. Einzig die Diercke Atlas App muss jedes Jahr neu angeschafft werden (3,99€ pro Jahr).

  • 5. Gibt es finanzielle Unterstützung?
     

    Von städtischer Seite gibt es keine allgemeingültige Regelung zur Förderung von Kindern mit Bildungs- und Teilhabe-Berechtigung. Sobald sich daran etwas ändert, werden wir Sie darüber informieren.

    Zum jetzigen Zeitpunkt können wir keine schulinterne Förderung anbieten. Es besteht allerdings die Möglichkeit eines Darlehens vom Jobcenter. Sobald das Land Niedersachsen
    Unterstützungsmöglichkeiten anbietet, werden wir Sie darüber informieren.

    Die aktuelle Situation hat verdeutlicht, wie wichtig eine digitale Anbindung aller Schülerinnen und Schüler ist. Insofern hoffen wir, dass es bis zum Frühjahr 2021 bereits Neuerungen gibt.

    Bei unserem neuen Anbieter „Mobiles Lernen“ kann jede/r ohne Schufa Prüfung finanzieren

  • 6. Kann ich auch ein bereits in der Familie vorhandenes iPad nutzen?
     

    Nein! Die iPad müssen über die Schule registriert werden und sind in allererster Linie Arbeitsgeräte für die Schule. Das iPad darf keinen SIM-Karten-Slot enthalten, um die Ablenkungs- und Missbrauchsmöglichkeiten einzuschränken. Die Internet-Freigabe innerhalb der Schule wird explizit von den Lehrkräften freigegeben und zwar ausschließlich für Unterrichtszwecke. Die Lehrkraft hat während des Unterrichts (und nur in der Schule) Zugriff auf die schulisch registrierten Geräte. Wir haben einen eigenen Server, der nur die iPads verwaltet. Außerdem muss sichergestellt werden, dass das iPad ohne lange Ausfallzeiten für den Unterricht zur Verfügung steht, daher ist eine Versicherung mit 24h-Austauschservice verpflichtend.

  • 7. Wird der Unterricht nur noch iPad basiert sein?
     

    Nein! Das iPad ist ein zusätzliches Arbeitsgerät und ersetzt weder Arbeitshefte noch Mappen oder den Schreibblock. Die Fähigkeiten, mit der Hand zu schreiben oder eine Mappe gewissenhaft zu führen, wollen wir auch weiterhin fördern und fordern.

    Dennoch werden mit dem iPad neue Lernwege beschritten und an der ein oder anderen Stelle wird das iPad anstelle eines analogen Mediums eingesetzt werden. Uns ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler vor allem den Nutzen dieser Geräte abseits von Spielen und Unterhaltung kennen lernen und den Umgang mit Apps üben, die im späteren Ausbildungsweg und auch Beruf von Bedeutung sein könnten.

    Natürlich gibt es klare Regeln für die Nutzung der Geräte, die wir sowohl mit den Eltern als auch den Kindern in der iPad Klasse besprechen.