ImproKultur oder wie soll unsere Musik klingen?

Kooperationsprojekt mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Gemeinsam Musik erfinden, einen ersten Umgang mit verschiedenen Instrumenten erlernen, Musiktheaterstücke improvisieren und die selbst erdachte Musik im Konzert aufführen – darum geht es im ImproKultur-Unterricht an der Leonore-Goldschmidt-Schule.

Schüler*innen der Sprachlernklasse erhalten durch das Projekt die Möglichkeit, ein Schuljahr lang wöchentlich miteinander zu musizieren, sich dabei näher kennenzulernen und Ergebnisse ihrer Arbeit vor Publikum aufzuführen.

Der ImproKultur-Unterricht folgt einem innovativen didaktischen Ansatz: Die Schüler*innen werden von drei Musikpädagog*innen unterrichtet, die den Unterricht gemeinsam im Team gestalten. Auf diese Weise kann auf verschiedene Bedürfnisse eingegangen und zugleich ein großes Spektrum an Fähigkeiten vermittelt werden.

Das Projekt zeichnet sich durch einen offenen improvisatorischen Ansatz aus. Ziel ist, gemeinsam Musik zu erfinden – die Wege dorthin richten sich nach den Wünschen und Ideen der Schüler*innen. Auf diese Weise können alle sich einbringen, unabhängig von ihren musikalischen Vorkenntnissen.

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover stellt die Lehrkräfte und sichert durch Evaluation und Fortbildungsveranstaltungen die Qualität des Unterrichts.